index.html
www.adler-reisen.de

Spanien

Jagen in Spanien

Niederwildjagd in Spanien

SOUTH EASTERN IBEX

Diese Jagden finden in der Sierra Nevada statt, die sich über weite Teile der Provinz Granada erstreckt. Gewisse Bereiche sind mit einem Allradfahrzeug zugänglich und Steinböcke können vom Wagen aus mit dem Fernrohr lokalisiert werden. So ist es möglich, dass auch ältere Jäger die Gelegenheit haben einen Steinbock als Jagdtrophäe mit nach Hause zu nehmen. Jäger, die noch gut zu Fuß sind, können in weniger zugängliche Gebiete und Täler der Sierra Nevada vordringen.

2 Tage: 1 Jäger + 1 Jagdtrophäe 4.200 € Jagdzeit: 1. Oktober - 31. Mai

RONDA IBEX

Der in der Gebirgskette von Ronda heimische Steinbock ist die kleinste Unterart des Iberischen Steinbocks hinsichtlich Körpergröße und Gewicht. Einer der Gründe dafür ist die relativ geringe Höhe des Lebensraums und die verhältnismäßig trockenen Lebensbedingungen, die von extrem heißen Sommern geprägt werden. Obwohl die Berggipfel eine geringere Höhe aufweisen als in anderen Regionen, zeichnet sich das Gebirgsmassiv durch steil abfallende und buschbewachsene Gebirgshänge aus, die nicht leicht zugänglich und erklimmbar sind. Schmale Gebirgspfade sind zu begehen, um das Hochwild ausfindig zu machen und nicht selten erfolgt die letzte Annäherung in Schussweite durch dichtes Gebüsch. Die Population ist gesund und erwachsene Steinböcke sind vor allem während der Brunstzeit (Ende Oktober bis Ende Dezember) zahlreich vorhanden und überwinden große Distanzen auf der Suche nach brünstigen Weibchen. Der im Gebirge von Ronda heimische Steinbock weist nicht die charakteristische grauschwarze Halskrause auf, wie dies bei anderen Steinbockarten der Fall ist. Die Halskrause hat einen bräunlichen Ton, der auch bei alten Exemplaren keine andere Färbung annimmt.

2 Tage: 1 Jäger + 1 Jagdtrophäe 4.200 € Jagdzeit: 1. Oktober - 31. Mai

BECEITE IBEX

Der Beceite-Steinbock ist in der Sierra Beceite heimisch, die sich zwischen Tarragona und Murcia erstreckt und sich in unmittelbarer Nähe zum Mittelmeer befindet. Die stark bewaldeten und tiefer liegenden Gebirgshänge des Beceite-Massivs bieten eine gute Tarnung und genügend Nahrung für das Wild, das gerne im Dickicht der Pinienwälder Schutz sucht. Insbesondere die älteren Männchen halten sich gerne in den felsigen Höhlen auf, die vom Wasser aus dem Felsen ausgewaschen wurden, weshalb sie einen Großteil des Jahres kaum sichtbar sind. Das macht die Jagd hier sehr anspruchsvoll und nur deshalb möglich, weil die Männchen während der Brunstzeit weite Strecken auf der Suche nach paarungswilligen Weibchen zurücklegen. Die Steinböcke sind oft in der Nähe von Gebirgswegen anzutreffen, die mit Allradfahrzeuge befahrbar sind, sodass die Jäger vergleichsweise einfach in Schussweite von Steinböcken gelangen. Jährlich können hier besonders große Jagdtrophäen geschossen werden. Der geeignetste Zeitraum dafür ist zwischen November und Januar.

2 Tage: 1 Jäger + 1 Trophäe 5.000 € Jagdzeit: 15. Oktober - 31. Mai

GREDOS IBEX

Die Berge der Sierra von Gredos sind von den Nordhängen her eher leicht begehbar, während der Anstieg vom Süden her über schroffe und zerklüftete Berghänge führt. Bisweilen werden Pferde als Reittiere eingesetzt, die den langen Anstieg erträglicher gestalten oder sie werden als Saumtiere für die Ausrüstung verwendet. Innerhalb des Naturreservats wird die Jagd von staatlichen Agenturen überwacht und ist sehr teuer. Gute Jagdtrophäen kann man auch in angrenzenden Privatrevieren schießen. Die Jagd findet auf einer Höhe zwischen 2.000 und 3.500 m statt. Auf Grund der wenig dichten Buschwerks ist der Abschuss von Steinböcken während der Jagdsaison erfolgreich möglich. Die Mittagsstunden verbringt der Steinbock normalerweise in den schattigen Dickichten in den höheren Regionen, doch in den frühen Abendstunden grasen sie an den sonnigen Berghängen. Die sonnigen Berghänge weisen eine eher spärliches Buschwerk auf. Die Jäger weisen demzufolge eine nahezu 100 %-ige Abschussquote auf. Falls ein Jäger in Schussweite von 200 bis 250 Yard (1 Yard = 0,9144 Meter) gelangt, steht einem erfolgreichen Abschuss eines Steinbocks nichts im Weg.

2 Tage: 1 Jäger + 1 Trophäe 5.500 € Jagdzeit: das ganze Jahr

SPANISH IBEX GRAND SLAM

In besonderer Würdigung dieser Spezies haben wir ein Spezialprogramm erarbeitet, damit Sie die vier Unterarten des Iberischen Steinbocks während eines Spanienaufenthalts zu einem unvergleichlichen Preis jagen können. Dieser Preis beinhaltet folgende Leistungen: 1 Steinbock aus der Sierra Gredos, 1 Steinbock aus der Sierra Beceite, 1 Steinbock aus der Sierra Nevada, 1 Steinbock aus der Sierra von Ronda, 10 Jagdtage, inklusive Verpflegung und Unterkunft. 1 nicht jagende Begleitperson Reise-und Transportkosten innerhalb Spaniens Mehrwertsteuer Englisch sprechender Führer Nicht inbegriffen: S.C.I (CIC) Gebühr für Goldmedaille Jagdlizenzen: (4 x 120 €) Zertifikat des Veterinärs: 4 x 150 € Trinkgelder und persönliche Auslagen.

Gesamtpreis des Spezialpakets: 21.000 €

BARBARY SHEEP

Der Mähnenspringer ist in den Bergregionen von Granada, Almeria und Murcia heimisch. Gewisse Regionen sind mit dem Allradfahrzeug zugänglich, wodurch man recht oft in Schussweite gelangt. Mähnenspringer können aus dem Wagen mit Zeilfernrohr erlegt werden. Sie kommen in einer Höhe von 800 bis 2.000 m vor.

2 Tage: 1 Jäger + 1 Trophäe 3.800 € Jagdzeit: 1. Oktober - 31. Mai